Pages

Mar 17, 2014

Facebook Camp 2014 in Hamburg

Liebes Tagebuch,

am Wochenende war ich für ein paar Tage im schönen Hamburg (es ist wirklich unglaublich schön da!). Und was soll ich sagen: super war´s! Rundum.

Mein "Haupttermin" war das diesjährige Facebook Camp, mehr dazu weiter unten. Als Social Media Mangerin habe ich ziemlich viel mit Facebook zu tun und es gibt immer so viel zu lernen und optimieren, dass ich unbedingt zu dem Camp wollte.

Am Donnerstag vor dem Camp hab ich mich aber noch schnell im sonnigen Altona vergnügt, war unter anderem bei der Eisliebe und natürlich bei Frau Tulpe, hab in sehr netter Gesellschaft Kaffee getrunken und war dann auch noch zum Abendessen verabredet. Ein sehr schöner Auftakt-Tag.



Meine Unterkunft war eine Mini-1Zimmerwohnung für sehr kleines Geld über airbnb.com in der City Nord, recht nah beim Veranstaltungsort: gut ausgestattet, ruhig und sauber. Was will man mehr. Kulinarisches Highlight des Wochenendes: die Franzbrötchen. Ich möchte hier nicht aufschreiben, wie viele ich gegessen habe. Fragt nicht..



Und schließlich das Facebookcamp, ein Barcamp (was das ist, könnt ihr hier nachlesen) rund um Facebook. Jede Menge Social Media Menschen im Attraktor, einem "Maker-Space" wie das in Hamburg, und bestimmt auch in Berlin, heutzutage heißt (bei uns in München heißt das bestimmt noch "Selbermachbutze").

Die verschiedenen Sessions waren durchweg sehr gut: viele Anregungen, Tipps und Tricks und auch ein paar schlechte Scherze meine ich gehört zu haben.

Ich war zum Beispiel bei einer sehr spannenden Veranstaltung mit Heiko, einem leibhaftigen Facebook-Mitarbeiter, der uns mit allerlei neuen und grunsätzlichen Infos versorgt hat.
Meine Hauptlearnings für Fanpages:
  • Fotos sollten so groß als möglich sein, 1200x1200Pixel (1:1)ist empfohlen, aber keineswegs die Obergrenze
  • gerade sehr junge Nutzer haben manchmal unglaublich viele Fanpages, die sie liken (da wird es dann schwer, seine eigene auftauchen zu lassen..)
  • man sollte alles für mobile Geräte optimieren, da hauptsächlich von unterwegs auf Facebook zugegriffen wird
  • "engagement" ist das Zauberwort: man sollte content schaffen, der die User zum dableiben, klicken, liken, sharen bringt (einfacher gesagt, als getan.. :-)

Sehr schön war auch die Social Media Manager "Selbsthilfegruppe", in der darum ging, seinen Frust über nervige Arbeitssituationen mal zu teilen, aber auch zu überlegen, wie man auf problematische Fans reagieren kann. Alles natürlich vertraulich, daher kann ich hier auch nix ausplaudern. Aber Sachen bzw. Fans gibt`s..

Ach ja, der Hauptgrund, warum Leute sich überhaupt auf Facebook tummeln? Neben der Kontaktpflege mit Freunden ist das die Langeweile! Dementsprechend muss eben auch der content geplant werden, reine Info-Posts bringen da nur bedingt etwas..

Zu den Facebook-Infos kamen dann noch jede Menge Tipps zu Social Media allgemein, ich habe jetzt beispielsweise endlich mal über www.ifttt.com ("if this then that") eine "Kettenreaktion" eingestellt, so dass alle meine bei Instagram geposteten Bilder gleich auch auf meinem Flickr-Account gepostet werden. Das finde ich wirklich sehr hilfreich, da ich nach der grauenvollen Neu-Gestaltung von Flickr kaum noch auf der Seite aktiv bin, aber schon so viele Fotos dort liegen habe. Und nun dann eben auch mal wieder ein paar aktuellere, yay!
Falls das jemand von euch auch ausprobieren möchte und Fragen hat: meldet euch gerne!

Ich kannte auch dieses Mal keine anderen Teilnehmer vorher, habe mich aber darauf verlassen, dass es bei solchen Veranstaltungen sehr einfach ist, mit anderen ins Gespräch zu kommen. Und was soll ich sagen: so war es auch! Ich hab viele tolle Leute kennengelernt, auf die ich mich im Mai auf der re:publica schon wieder freuen kann.



Insgesamt hat mir das Facebookcamp, organisiert von Silke Schippmann und Christian Rasch total gut gefallen, ich komme gerne mal wieder, dickes Danke schön!

Falls ihr auch mal auf ein Barcamp wollt (die gibt es nämlich für alle möglichen Themen und Bereiche), findet ihr hier die Liste aller Termine für den deutschsprachigen Raum. 

Ach ja, last but not least auch noch ein Wort zu den Sponsoren: es ist super, dass sich so viele Firmen bereit erklären, solch eine Veranstaltung zu unterstützen, so dass die Kosten für die Teilnehmer wirklich erfreulich niedrig liegen! Und die Art und Weise, wie die Sponsoren auf diesem und auch den anderen Camps, auf denen ich bislang war, auftreten, ist echt klasse: sehr originelle und/oder praktische Goodies und dazu ein jeweils super-sympathisches Team vor Ort!

Danke schön für alles an die Sponsoren:
Adecco, SocialHub, Rossmann, die Socialisten, fanpageKarma, Franke Versicherungsmakler, Bundesverband Community Management, Baden Württemberg jetzt, Fotograf Malte Klauck


12 comments:

  1. Wahnsinn, ich versteh nur die Hälfte, da mir Facebook unheimlich ist. Toll, wie du da hinterher bist. Das mit der Managerin musst du mir bei Gelegenheit mal näher erklären ;-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ha, unheimlich ist mir das auch die Hälfte der Zeit.. :-) Dank für den Kommentar, liebe Aylin, ich werde dann demnächst mal berichten. Hoffe, es geht dir und der "Kleinen" gut!!

      Delete
  2. Da fallen mir gleich ne Menge Fragen ein, die ich dir stellen wollen würde! - finde es nämlich schwierig, mich einerseits selbst darzustellen und andererseits den Leuten nicht auf den Kecks zu gehen. Und das die Inhalte das A und O sind ist klar - aber wie? Ein Seminar muss her!!!
    Bevor du antwortest, fühl dich erstmal gedrückt!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dazu können wir gerne mal skypen, Andrea! Du machst das doch super, genau nach dem Grundgedanken: seine Fans wie seine Freunde zu sehen. Denen würde man auch nicht jeden Mist erzählen und sie mit Werbung zuspammen, aber wenn es was Interessantes gibt, dann immer raus damit. Und das kann sicher auch neue Ware sein.. Bis hoffentlich ganz bald mal wieder!!

      Delete
  3. Guter, schmaler Bericht.

    Natürlich ist unser Hamburg schön, hat ja auch die Sonne geschienen ... Ist natürlich immer eine Reise wert.

    Mich hat dieses Facebook-Camp nun nicht hinter dem Ofen vorgelockt, weil zu viel Marketing und so. Aber nächstes Mal vielleicht.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja schade, dann vielleicht beim nächsten Mal live und in Farbe!! Klar ist HH schön, ich war nur so lange nicht mehr da, dass ich das fast vergessen hätte.. Hat sowas ganz eigenes, ist nicht so schrottig wie Berlin(und nichts gegen Berlin!) und natürlich erheblich cooler als München. Aber das wisst ihr da oben ja auch selber.. :-)

      Delete
  4. Hey, aber die Wohnung war ja super! :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, die war echt gut! Ich hatte bislang auch immer Glück mit meinen airbnb Wohnungen, da kann man nicht meckern :-)

      Delete
  5. Ach wie cool! Und da ist das Franzbrötchen wieder! Btw - auch meine kulinarische Entdeckung dieses Wochenendes...! ;-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Und dabei ist das ein gar nicht so gutes Foto vom legendären Franzbrötchen.. Na, egal. Schön, dich kennengelernt zu haben!!

      Delete
  6. große Fotos???? Sind die IRRE??? Es mag ja sein, dass heutzutage alle Flatrate haben und schnelles Leitungen auch schon relativ flächendeckend vorhanden sind, aber es ist völlig sinn- und nutzlos, Fotos im Internet größer als 300 kb zu machen. Und wenn auf einem Blogbeitrag (irgendne Anleitung zB.) mal sieben-acht-neun Bilder nacheinander kommen, macht sich eine lange Ladezeit durchaus bemerkbar. Ich finde große Fotos mehr als nur unhöflich, sie sind eine Zumutung! Ein bisschen Nettiquette sollte auch in der heutigen (Web-)Generation noch gelten. Es muss nicht alles bis zum Gehtniichtmehr ausgereizt werden, nur weils möglich und machbar ist. Das ist eine totale Unsitte.

    Sorry, dass ich da grad so rausplatze, aber wenn ich lese, dass das sogar noch anderen _beigebracht_ wird, doch möglichst große Fotos ins web zu stellen, krieg ich echt voll die Krise! Dass Facebook an so vielen Details wie möglich intressiert ist, ist mir schon klar, aber dass deswegen zwei AKWs _extra_ betrieben werden müssen, nur um den Strom bereitzustellen, den die zusätzlichen Server brauchen, die es nicht bräuchte, wenn die Fotos ne vernünftige Größe hätten, kanns ja wohl auch nicht sein, oder? Ein bisschen übern Tellerrand schauen wär schon angebracht.

    Nochmals sorry, geht nicht gegen dich! Nur gegen große Bilder und Typen die behaupten, dass das so sein muss :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebes Zauberweib (sorry, konnte keinen Namen/Nick irgendwo finden),
      Mensch, du bist ja geladen.. :-) Kann ich in dem Fall nicht so richtig teilen, aber jede von uns hat ja so ihre Punkte, auf die sie richtig anspringt (bei mir ist das z.B. die fehlende staatliche Unterstützung für alleinstehende Mütter - da reg ich mich auf!!!) (obwohl ich keine bin, wohlgemerkt).
      Insofern: danke dir für die Gedankenanregung!!

      Delete

Willkommen auf dem machen und tun Blog aus München!
Ich freue mich immer über Eure Kommentare und Fragen. Die Sicherheitsabfrage muss leider manchmal eingeschaltet sein, um dem Spam etwas Einhalt zu gebieten, sorry dafür! ::::::::::::::::::::
I love to hear from you! So sorry though you´ll have to pass the security thingy now and then: otherwise I´ll drown in spam..

Related Posts with Thumbnails